Die „tageslüge“ vom 21. August 2016

Die „tageslüge“ vom 21. August 2016

Wir haben Sonntag (21. August 2016) mal wieder „tageslüge“ (tagesschau) geschaut und ein schönes Beispiel für die mediale Manipulation durch unsere zwangsfinanzierten Systemmedien gefunden.

Da erinnern sich die „Tagesschaumacher“ an eine Demo gegen ein „Flüchtlingsheim“ in Heidenau.
Ohne dass wir hier die Vorfälle in Heidenau im letzten Jahr in irgendeiner Form bewerten werden, serviert uns die „tageslüge“ einen Beitrag mit interessanten Bildern.

In Heidenau fand also am Sonntag eine „Gedenkdemo“ gegen diese Demo gegen Flüchtlinge vor einem Jahr statt. So weit so gut!

Jetzt sollte man erwarten aufgeklärte Bürger und sogenannte „Gutmenschen“ und „Bahnhofsklatscher“ in den Videosequenzen zu sehen, also ein eher buntes gutsituiertes lebenslustiges Volk.

Doch wenn zeigen die Videosequenzen? 150 Systemtrottel in Form der schwarzen Sturmtruppen und Apologeten von Angela Merkel mit dem Namen Antifa!

Und das allerbeste! In der Sächsischen Zeitung findet sich folgenden Artikel über diese „Gedenkdemo“:
„Linke distanzieren sich von Demo | Eine linke Demo zog am ersten Jahrestag der Heidenauer Krawalle durch die Stadt.
Der Polizei ist es zu verdanken, dass Provokationen von zum Großteil vermummten Demonstranten und Leuten des anderen politischen Lagers am Straßenrand nicht eskalierten. Zum Ende der Veranstaltung wurden einige Teilnehmer dieser am Nord-Bahnhof gegen einen Mann gewalttätig.“
Soweit die Sächsische Zeitung in ihrer Ausgabe vom Montag den 29.08.2016

Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/linke-distanzieren-sich-von-demo-3478785.html

Am gleichen Tag, dem 21. August, sind in Berlin die „Friedens Fahrer“ aus Moskau zurückgekommen und wurden von ca. 500 Menschen am Brandenburger Tor empfangen. Warum berichtete die „tagesschau“ eigentlich nicht von diesem Empfang?

Dieser Beitrag und Video auf Vimeo: https://vimeo.com/179767576
Dieser Beitrag und Video auf Facebook: https://www.facebook.com/krosta.tv/posts/1445997958747921

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on VKPin on PinterestShare on Tumblr

Hinterlasse einen Kommentar

Unterstützen Sie unsere mediale Arbeit!